Hauptbereich der Websiteinhalte
.

Zwei neue Ö-Rekorde am letzten Tag in Utah

zurück Zwei neue Ö-Rekorde am letzten Tag in Utah

Vanessa Herzog und Linus Heidegger sorgen am dritten Tag des Eisschnelllaufweltcups in Salt Lake City für zwei neue Österreichische Rekorde. Herzog wird Vierte über 1.000 Meter in 1:13.43 und Heidegger wird 14. in der Division B in einer Zeit von 6:21.63.

Mit einem neuen Österreichischen Rekord über 1.000 Meter wird Vanessa Herzog Vierte beim Eisschnelllaufweltcup in Salt Lake City. Sie verbessert ihre persönliche Bestmarke aus dem Jahr 2015 um 25 Hundertstel und beendet den Lauf in 1:13.43. Der Sieg geht an die japanische Sprintdominatorin Nao Kodaira, die in 1:12.09 einen neuen Weltrekord aufstellt. Ebenfalls an Japan geht der zweite Platz mit Miho Takagi. Dritte wird die Russin Yekaterina Shikhova, die sich zwei Zehntel vor Vanessa Herzog klassiert. "Das war mein bester Lauf über 1.000 Meter. Ich bin gut gestartet und die erste Runde war richtig stark. In der Schlussrunde habe ich nochmals alles gegeben und bin super happy mit dem neuen Rekord. Allerdings zipft mich der vierte Platz schon ein wenig an", berichtet die 22-Jährige, die im Weltcup über 1.000 Meter nach den ersten vier Saisonstationen auf Rang fünf liegt.

Heidegger bis zur Halbzeit auf Olympiakurs

"Ich hab es probiert und es war kein schlechtes Rennen", schnauft Linus Heidegger im Ziel nach seinem Lauf über 5.000 Meter. In 6:21.63 stellt er am letzten Tag des Eisschnelllaufweltcup in Salt Lake City einen neuen Österreichischen Rekord auf. Für den Traum im elitären Olympiafeld auf dieser Distanz zu sein reicht es aber nicht. Bis zur Halbzeit liegt Heidegger auf dem Kurs zu einem möglichen Olympiaticket. Nach der Hälfte der zwölfeinhalb Runden schleichen sich aber einige technische Fehler ein. "Und auch körperlich war es sicher nicht das, was ich in Europa schon abgeliefert habe", analysiert der Tiroler. Seit Saisonbeginn hat er den Österreichischen Rekord auf der zweitlängsten Distanz im Weltcup um mehr als zehn Sekunden verbessert. Für eine Olympiaqualifikation hätte der 22-Jährige 6:16 Minuten laufen müssen. Vor vier Jahren hätte diese Zeit noch zur Bronzemedaille in Sotschi gereicht: "Auch wenn alles gepasst hätte, wäre es verdammt knapp geworden. Aber ich habe im Massenstart ja die Quali gelöst", berichtet Heidegger, der auf Platz 14 im Massenstart-Weltcup liegt. Für den Olympiastarter geht es nun nach über einem Monat unterwegs wieder nach Innsbruck. Dort finden am kommenden Wochenende die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Allround-Vierkampf statt. Heidegger ist Titelverteidiger und Favorit bei den Herren.

Ergebnisse Salt Lake City:
1.000 Meter Damen:
1. Nao KODAIRA (JPN) 1:12.09 (WR)
2. Miho TAKAGI (JPN) 1:12.63
3. Yekaterina SHIKHOVA (RUS) 1:13.23
4. Vanessa HERZOG (AUT) 1:13.43 (ÖR)

3.000 Meter Damen:
1. Natalia VORONINA (RUS)
2. Martina SABLIKOVA (CZE)
3. Claudia PECHSTEIN (GER)
Division B
1. Linda DE VRIES (NED) 3:59.76
30. Viola FEICHTNER (AUT) 4:19.43

5.000 Meter Herren:
1. Ted-Jan BLOEMEN (CAN) 6:01.86 (WR)
2. Patrick BECKERT (GER) 6:07.02
3. Moritz GEISREITER (GER) 6:07.31
Division B
1. Bart SWINGS (BEL) 6:11.54
14. Linus HEIDEGGER (AUT) 6:21.63 (ÖR)

11.12.2017 03:35

zurück