Hauptbereich der Websiteinhalte
.

Short Tracker verpassen Finalrunden bei Junioren-WM

zurück Short Tracker verpassen Finalrunden bei Junioren-WM

Endstation in Runde 1 heißt es für Österreichs Short Tracker bei der Junioren-WM in Polen. Im neuen Olympiazentrum von Tomaszow Matkowiecki sind die Bedingungen für die heimischen Athleten zwar sehr gut, doch die starke Konkurrenz lässt keine Sensationen in den ersten Heats zu. Für Nico Andermann, Heinrich Liu und Debütant Stefan Frighenciu geht es jetzt in die Platzierungsrunde.

"Ich bin aber sehr zufrieden mit den Jungs. Sie sind das gelaufen was möglich war", analysiert ÖESV-Generalsekretär Hermann Filipic. Seine jungen Short Tracker scheitern zwar in den ersten Runden, verpassen den Aufstieg in die Finalrunden aber oft nur ganz knapp. Zweimal schrammt Nico Andermann als Laufdritter an der nächsten Runde vorbei. Über 1.000 und 1.500 Meter fehlen ihm gerade ein paar Zehntel. "Vor allem über 1.500 wars Pech. Ich hab auf einen schnellen Rennverlauf gehofft, der sich aber nicht entwickelt hat. So bin ich als einer der wenigen Laufdritten nicht über die Zeitregel weitergekommen", berichtet der 18-jährige Wiener. Über 1.000 Meter konnte er an den Topleuten dranbleiben, verlor aber den Anschluss aufgrund eines missglückten Überholmanövers. Im Sprint über 500 Meter kam er mit einem Konkurrenten aus Ungarn aneinander. Das Resultat waren jeweils ein Penalty für den Österreicher und ein Penalty für den Ungarn.

Im Gegensatz zu Nico Andermann erwischte Heinrich Liu einen flotten Lauf über 1.500 Meter. Zu schnell für den 18-jährigen Wiener, der den Anschluss verlor und sich alleine durchbeißen musste. Pech hatte Liu über 500 Meter. Aufgrund einer gebrochenen Schiene eines Konkurrenten wurde der Lauf wiederholt: "Das hat zusätzlich Kraft gekostet, die mir im Finale abgegangen ist." Über 1.000 Meter verpasste der Wiener dann die Post in einem gut besetzten Heat.

Tapfer kämpfte der drittjüngste Teilnehmer der Junioren-WM Stefan Frighenciu sich durch den ersten Tag. Der 15-jährige Grazer konnte sich mit soliden Läufen gut im großen Teilnehmerfeld positionieren und ließ einige Konkurrenten hinter sich. "Für ihn geht es vorrangig darum Erfahrungen auf dieser Bühne zu sammeln. Das hat er super gemacht heute", erklärt Hermann Filipic. Für die drei Österreicher geht es jetzt in die Ranking-Finals, jene Rennen in denen die endgültige Platzierung ausgefahren wird.

Ergebnisse 1. Runde
1.500 Meter
. Nicolas ANDERMANN (AUT) 2:48.042 (3. Platz Vorlauf)
. Heinrich LIU (AUT) 2:35.302 (4. Platz Vorlauf)
. Stefan FRIGHENCIU (AUT) 2:52.152 (5. Platz Vorlauf)

500 Meter
. Heinrich LIU (AUT) 48.434 (4. Platz Vorlauf)
. Stefan FRIGHENCIU (AUT) 50.500 (5. Platz Vorlauf)
. Nicolas ANDERMANN (AUT) PEN

1.000 Meter
. Nico ANDERMANN (AUT) 1:35.826 (3. Platz Vorlauf)
. Heinrich LIU (AUT) 1:37.034 (5. Platz Vorlauf)
. Stefan FRIGHENCIU (AUT) 1:53.517 (5. Platz Vorlauf)

03.03.2018 11:30

zurück