Hauptbereich der Websiteinhalte
.

#RoadToInnsbruck2022: Perspektivteam als nächster Schritt für Österreichs Jugendnationalteam

zurück #RoadToInnsbruck2022: Perspektivteam als nächster Schritt für Österreichs Jugendnationalteam

Von 18. – 25. Juli fand der erste Trainingslehrgang 2020/21 des vor zwei Saisonen gegründeten Jugendnationalteams des Österreichischen Eisschnelllaufverbandes in Inzell statt. Die insgesamt 19 jungen Athleten im Alter von 13 bis 18 Jahren trainierten dort fleißig täglich am Eis, geleitet von ihren Betreuern Florian Jäger, Wilfried Steinbrucker und Katrin Unterdörfel.

„Trotz der strengen Corona-Richtlinien hatten die Jugendlichen viel Spaß beim Lehrgang. Die Eistrainings haben wir auf Kleingruppen aufgeteilt, was auch sehr gut funktioniert hat“, berichtete Jäger. Vor zwei Jahren wurde das Jugendnationalteam gegründet, um die Nachwuchsarbeiten der Vereine zu bündeln. Im Hinblick auf die im Winter 2022 anstehenden Juniorenweltmeisterschaften in Innsbruck, sollen nun einige der Jugendlichen den nächsten Schritt machen.

„Gemeinsam mit unserem Präsidenten und unserem Nationaltrainer haben wir den Athleten am ersten Abend den nächsten Schritt vorgestellt. Zwölf Sportler, also die Hälfte unseres Jugendnationalteams wurden in das Perspektivteam für Innsbruck 2022 aufgenommen“, erklärte Jäger. Ziel ist es, die jungen Sportler noch konzentrierter vorzubereiten und sich langsam in Richtung des Juniorenweltcupteams zu entwickeln.

„Schon im letzten Winter konnten einige von unseren Athleten die Limitzeiten für die Juniorenweltcups erreichen. Wir hoffen, dass sie diese jetzt in den Vorbereitungsrennen bis November bestätigen“, erläuterte Jäger, der seine Sportler auch zu den Weltcups begleiten wird. Die zwölf ausgewählten Athleten kommen aus insgesamt vier verschiedenen österreichischen Vereinen, was zeigt, dass das vor zwei Jahren initiierte Projekt erste Früchte trägt.

„Es wäre das Ziel und ein großer Traum, wenn sich ein paar Athleten dann für Innsbruck qualifizieren könnten. Die meisten stehen gerade einmal am Beginn ihrer Juniorenjahre, aber ich bin sehr zuversichtlich, die Stimmung im Team ist gut und die Motivation bei den Athleten auch“, so Jäger.

Beim Trainingslager in Inzell wurde der Fokus vor allem auf die Technik am Eis und Ausdauer auf dem Rad gelegt. In den nächsten Monaten stehen vor allem an den Wochenenden Eistrainings am Programm, welche die Vereine gemeinsam koordinieren. Während sich das von Jäger und Steinbrucker geleitete Perspektivteam auf die Limitzeiten konzentriert, arbeiten die jüngeren Mitglieder des Jugendnationalteams an der Vorbereitung für das Viking Race, Europas größtes Nachwuchsrennen.

Der nächste Lehrgang des Jugendnationalteams findet dann Ende Oktober statt in der Woche vor den Österreichischen Meisterschaften.

25.07.2020 12:28

zurück