Hauptbereich der Websiteinhalte
.

Silber für Vanessa Herzog, achter Platz für Linus Heidegger am zweiten EM-Tag

zurück Silber für Vanessa Herzog, achter Platz für Linus Heidegger am zweiten EM-Tag

Weniger als 24 Stunden nach ihrem EM-Gold über 500 Meter kann Vanessa Herzog erneut über eine Medaille in Kolomna jubeln. Die 22-Jährige gewinnt am zweiten Tag der Eisschnelllauf-Europameisterschaften über 1.000 Meter die Silbermedaille. Gerade einmal ein Zehntel fehlt ihr auf die neue Europameisterin Yekaterina Shikhova. Bis zur letzten Runde führt Herzog im direkten Duell mit der 32-jährigen Russin, die mit einer fantastischen Schlussrunde eine mögliche zweite Goldmedaille für Österreich verhindert.


"Ich hab alles gegeben auf der letzten Runde um gegen Yekaterina dagegenzuhalten. Es hat dann knapp nicht gereicht. Ich bin riesig stolz auf meine beiden Medaillen. Das ist viel mehr als ich mir eigentlich erwartet habe", berichtet eine völlig ausgepumpte Vanessa Herzog. In einem spannenden Rennen über 1.000 Meter sind es zuerst die beiden Niederländerinnen Marrit Leenstra und Lotte Van Beek die vorlegen. Mit 1:15.74 laufen sie die gleiche Zeit, doch da im Eisschnelllauf auch die Tausendstel für die Platzierung herangezogen wird gewinnt die 28-jährige Leenstra das Duell. Nur mehr Vanessa Herzog und Yekaterina Shikova sind schneller als die beiden Niederländerinnen und somit geht in 1:15.34 die Goldmedaille an die russischen Gastgeber. Herzog gewinnt ihre zweite Medaille innerhalb von 24 Stunden und landet in 1:15.44 auf dem zweiten Platz. Dritte wird Leenstra. Van Beek verpasst Bronze um nur acht Tausendstel.

Achter Platz für Linus Heidegger über 5.000 Meter

"Das war ein ziemlich komisches Rennen", berichtet Linus Heidegger über den 5.000-Meter-Lauf der Eisschnelllauf-Europameisterschaften im russischen Kolomna. Der 22-jährige Olympiateilnehmer belegt Platz 8 mit einer Zeit von 6:31.87 Sekunden. "Eigentlich waren die Trainingsrunden ganz gut und locker, aber das Eis hat sich richtig schwierig präsentiert heute. Man gleitet nur wenig und es ist extrem kraftraubend. Ich bin nicht wirklich in meinen Rhythmus gekommen und konnte das Rennen überhaupt nicht einschätzen", erzählt Heidegger, der bereits in der ersten Paarung über 5.000 Meter startete.

Bis zum vierten Paar liegt der junge Österreicher sogar in Führung. Danach wird er vom Italiener Davide Ghiotto abgelöst. Dessen Landsmann Nicola Tumolero kürt sich in 6:16.85 zum neuen Europameister über 5.000 Meter. Silber geht an den Russen Alexander Rumyantsev. Die favorisierten Niederländer müssen sich mit der Bronzemedaille durch Marcel Bosker begnügen. Heidegger sorgt mit dem achten Platz für sein bestes EM-Ergebnis bei seiner vierten Teilnahme: "Dieses Resultat habe ich echt nicht erwartet. Vielleicht wär noch ein wenig mehr gegangen aber ich bin extrem zufrieden und richtig motiviert für den abschließenden Massenstart am Sonntag".

Am Sonntag sind Armin Hager, Linus Heidegger und Vanessa Herzog noch im Massenstart im Einsatz.

Ergebnisse Kolomna:
1.000 Meter Damen:
GOLD: Yekaterina SHIKHOVA (RUS) 1:15.34
SILBER: Vanessa HERZOG (AUT) 1:15.44
BRONZE: Marrit LEENSTRA (NED) 1:15.74

1.000 Meter Herren:
GOLD: Pavel KULIZHNIKOV (RUS) 1:08.84
SILBER: Denis YUSKOV (RUS) 1:08.92
BRONZE: Nico IHLE (GER) 1:08.95

3.000 Meter Damen:
GOLD: Esmee VISSER (NED) 4:05.31
SILBER: Carlijn ACHTEREEKTE (NED) 4:06.81
BRONZE: Natalia VORONINA (RUS) 4:07.62

5.000 Meter Herren:
GOLD: Nicola TUMOLERO (ITA) 6:16.85
SILBER: Alexander RUMYANTSEV (RUS) 6:18.13
BRONZE: Marcel BOSKER (NED) 6:20.45
8. Linus HEIDEGGER (AUT) 6:31.87

06.01.2018 18:14

zurück