Hauptbereich der Websiteinhalte
.

Österreicher kämpfen um Olympiaquali in Calgary

zurück Österreicher kämpfen um Olympiaquali in Calgary

In der Olympiastadt von 1988 findet der dritte Eisschnelllaufweltcup der Saison statt. Das Olympic Oval ist eine der ältesten Eisschnelllaufhallen der Welt, das Eis aber gilt als eines der schnellsten. Da auch die Zeiten auf den Einzeldistanzen für die Olympiaqualifikation ein entscheidender Faktor sind, hat ein Rekordteilnehmerfeld von 284 Sportler gemeldet. Mit dabei in Calgary sind fünf Athleten des Österreichischen Eisschnelllauf Verbandes.

Das junge rot-weiß-rote Team bereitet sich nun seit über einer Woche schon auf die Bewerbe in Calgary vor. Armin Hager und Floris Root sind nach dem Weltcup in Heerenveen über den Atlantik geflogen, Linus Heidegger und Vanessa Herzog nach Stavanger. Viele Nationen absolvieren ihre Trainingseinheiten im Olympic Oval gemeinsam. Die 22-jährige Sprintspezialistin Herzog hat sich an den holländischen und russischen Herren angedockt. "Die Trainingszeiten und die Testrennen sind wirklich erfolgreich gewesen. Jetzt freue ich mich schon auf die Bewerbe auf meinem Lieblingseis", erzählt Herzog.

Zeit als Qualikationsfaktor

Sie wird in Calgary über 500, 1.000 und 1.500 Meter an den Start gehen. Im Weltcup liegt sie über 500 Meter auf dem dritten Platz, am Tausender rangiert sie als Sechste. Über 1.500 Meter möchte sie sich über die Zeitregel für die Olympischen Spiele qualifizieren. Ebenfalls über die Zeit möchte Linus Heidegger gehen. Er wird bereits am Freitag im Einsatz sein. Der junge Tiroler muss dafür seinen Österreichischen Rekord deutlich unterbieten. Das schnelle Eis in Nordamerika sollte ein guter Boden für eine persönliche Verbesserung sein. "Ich habe lange mit dem Jetlag gekämpft aber von Tag zu Tag läuft es besser. Ich fühle mich gut und hoffe mich nun mit einer guten Zeit für Olympia qualifizieren zu können", erklärt Heidegger.

Weitere Tickets könnten sich die jungen Eisschnellläufer über den Massenstart erarbeiten. Nur jeweils acht Athleten qualifizieren sich für das Finale, welches in Calgary am Sonntagabend ausgetragen wird. Da für die Zwischensprints und den Finalsprint Punkte vergeben werden, müssen die heimischen Athleten eben bei jenen aufzeigen. "Das ist schon ne ziemliche Lotterie von der Taktik her. Ich hoffe wir haben dieses Mal mehr Glück als in Heerenveen", ergänzt Heidegger, der neben Armin Hager im Massenstart der Herren an den Start geht. Bei den Damen wird nur Viola Feichtner an den Start gehen in dieser Disziplin. Vanessa Herzog liegt im Weltcup mit 45 Punkten auf Rang sechs und lässt den Massenstart in Calgary aus. Die Top 24 in dieser Disziplin qualifizieren sich für die Olympischen Spiele.

Programm Calgary:
Freitag, 01. Dezember 2017
3.000 Meter Damen (mit Viola Feichtner)
5.000 Meter Herren (mit Linus Heidegger)
Team Sprint Damen
Team Sprint Herren

Samstag, 2. Dezember 2017
1.000 Meter Damen (mit Vanessa Herzog)
1.000 Meter Herren (mit Floris Root)
Teamverfolgung Damen
Teamverfolgung Herren
Semifinale Massenstart Damen (mit Viola Feichtner)
Semifinale Massenstart Herren (mit Armin Hager u. Linus Heidegger)

Sonntag, 3. Dezember 2017
500 Meter Damen (mit Vanessa Herzog)
500 Meter Herren
1.500 Meter Damen (mit Vanessa Herzog)
1.500 Meter Herren (mit Armin Hager)
Finale Massenstart Damen
Finale Massenstart Herren

30.11.2017 12:34

zurück