Hauptbereich der Websiteinhalte
.

Junioren kämpfen mit Jetlag beim Weltcupfinale in China

zurück Junioren kämpfen mit Jetlag beim Weltcupfinale in China

Mit Viktoria Schinnerl, Viola Feichtner, Mathias Hauer und Gabriel Odor haben sich vier Athleten für das Weltcupfinale der Junioren im chinesischen Changchun qualifiziert. Eine Woche nach dem Finale finden die Juniorenweltmeisterschaften ebenfalls auf dieser Strecke statt. Für die vier jungen Tiroler ist es der erste Wettkampf im fernen Asien.

Mit der großen Zeitumstellung von sieben Stunden haben die jungen Eisschnellläufer schwer zu kämpfen. "Es ist ein wenig ungewohnt mit der Zeitverschiebung. Gerade in der Wettkampfzeit fühle ich mich besonders müde", erklärt Viola Feichtner, die mit Platz 21 über 1.500 Meter das beste Ergebnis aus österreichischer Sicht erzielt. "Eigentlich ist es bei keinem der europäischen Athleten so richtig gut gelaufen", fügt ihre Zimmer- und Teamkollegin Viktoria Schinnerl an. "Von der Technik war es recht gut. Hoffentlich läufts nächste Woche besser", berichtet Mathias Hauer, der die 1.500 Meter auf Platz 23 beendet.

ERGEBNISSE JUNIORENWELTCUPFINALE CHANGCHUN TAG 1

500 Meter Herren
1. Mikhail Kazelin (RUS) 35.80
2. Ignat Golovatsiuk (BLR) 35.81
3. Tao Yang (CHN) 35.86
31. Gabriel Odor (AUT) 39.32

500 Meter Damen
1. Xiaoxuan Shi (CHN) 39.62
2. Min Jo Kim (KOR) 39.71
3. Xue Lin (CHN) 39.72
22. Viktoria Schinnerl (AUT) 42.56

1.500 Meter Herren
1. Min Seok Kim (KOR) 1:48.97
2. Marcel Bosker (NED) 1:50.10
3. Masayuki Ishikawa (JPN) 1:50.80
23. Mathias Hauer (AUT) 1:56.11
34. Gabriel Odor (AUT) 2:01.06

1.500 Meter Damen
1. Mei Han (CHN) 2:02.84
2. Ji Woo Park (KOR) 2:04.22
3. Ayano Sato (JPN) 2:04.49
21. Viola Feichtner (AUT) 2:09.13
26. Viktoria Schinnerl (AUT) 2:11.55

06.03.2016 13:00

zurück