Hauptbereich der Websiteinhalte
.

Halbzeitführung im Allround-Vierkampf für Linus Heidegger und Viktoria Schinnerl

zurück Halbzeitführung im Allround-Vierkampf für Linus Heidegger und Viktoria Schinnerl

Nach dem ersten Bewerbstag der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Eisschnelllauf-Allround-Vierkampf in Innsbruck führt der 22-jährige Linus Heidegger bei den Herren. Der Olympiastarter aus Tirol liegt zur Halbzeit auf Kurs zu seinem vierten Titel in Folge.

Er beginnt den Wettkampf als Dritter über 500 Meter und kann sich in der zweiten Disziplin über 5.000 Meter mit einer Zeit von 6:41.70 klar absetzen. "Es ging schon super los für mich. Der Sprint war schnell, denn das Eis ist richtig gut gewesen, was sich dann über 5.000 Meter gut ausgewirkt hat. So schnell war ich in Innsbruck noch nie", berichtet Heidegger. Über 20 Sekunden brummt er auf seiner Spezialdisziplin seinen nationalen Konkurrenten auf. Auf dem zweiten Rang liegt nach zwei von vier Disziplinen Junior Gabriel Odor vor Floris Root.

Bei den Damen entwickelte sich das erwartet spannende Duell der beiden Juniorinnen Viktoria Schinnerl und Viola Feichtner im Kampf um den Allroundtitel. Schinnerl gewinnt den Sprint über 500 Meter, Feichtner setzt sich über 3.000 Meter durch. Zur Halbzeit führt damit die 18-jährige Schinnerl. Die Juniorin aus Götzens kann, wenn sie ihre Führung am zweiten Tag verteidigt, erstmals den Allroundtitel gewinnen. Am Sonntag warten auf die Athleten noch die Rennen über 1.500 Meter sowie der abschließende Wettkampf über die jeweils längste Distanz. Bei den Damen sind dies 5.000 Meter, bei den Herren 10.000 Meter.

Über 3.000 und 5.000 Meter wurden auch die Einzelstaatsmeistertitel in dieser Olympischen Disziplin vergeben. Bei den Herren ging die Goldmedaille zum vierten Mal in seiner Karriere an Linus Heidegger, welcher sich vor Gabriel Odor und Armin Hager durchsetzt. Ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigt Viola Feichtner. Sie gewinnt in 4:36.48 vor Viktoria Schinnerl und Anna Molnar. Alle sechs Medaillen auf der zweitlängsten Distanz im Eisschnelllaufen gehen somit an den Veranstalter USCI Innsbruck.

Ergebnisse:
500 Meter Damen:
1. Viktoria Schinnerl (USC) 43.53
2. Viola Feichtner (USC) 45.23
3. Anna Molnar (USC) 46.08

500 Meter Herren:
1. Floris Root (USC) 38.15
2. Gabriel Odor (USC) 38.18
3. Linus Heidegger (USC) 39.03
4. Armin Hager (USC) 39.12
5. Ignaz Gschwentner (USC) 40.29
6. Michael Keusch (TWN) 50.24

3.000 Meter Damen:
1. Viola Feichtner (USC) 4:36.48
2. Viktoria Schinnerl (USC) 4:39.63
3. Anna Molnar (USC) 4:58.33

5.000 Meter Herren:
1. Linus Heidegger (USC) 6:41.70
2. Gabriel Odor (USC) 7:01.95
3. Armin Hager (USC) 7:14.91
4. Floris Root (USC) 7:18.27
5. Ignaz Gschwentner (USC) 8:17.10
6. Michael Keusch (TWN) 9:10.92

Zwischenstand Allround-Mehrkampf Damen (nach 2 von 4 Disziplinen)
1. Viktoria Schinnerl (USC) 90.135
2. Viola Feichtner (USC) 91.310
3. Anna Molnar (USC) 95.801

Zwischenstand Allround-Mehrkampf Herren (nach 2 von 4 Disziplinen)
1. Linus Heidegger (USC) 79.200
2. Gabriel Odor (USC) 80.375
3. Floris Root (USC) 81.977
4. Armin Hager (USC) 82.611
5. Ignaz Gschwentner (USC) 90.000
6. Michael Keusch (TWN) 105.332

16.12.2017 16:06

zurück